Jetzt Kultur #drüberretten!

Kauf dir einen Kultur-Gutschein (KULTschein), um deinen lokalen Kulturverein durch die Corona-Krise zu bringen.

Stefan Waghubinger

Mittwoch, 28. April 2021, 20:00 - 22:00
Tickets
210428 Stefan Waghubinger 20 € / Ticket
Tickets kaufen

“Ich sag’s jetzt nur zu Ihnen”

Mitten aus dem Leben, manchmal böse, aber immer irrsinnig komisch, zynisch und zugleich warmherzig. Das sind Attribute, die man mit diesem österreichischen Kabarettisten verbindet.

Er selbst sagt von sich nur, er betreibe österreichisches Jammern und Nörgeln, aber mit deutscher Gründlichkeit.

In seinem vierten Soloprogramm begegnet er Gänseblümchen, Schmetterlingen und Luftschlangen im Treppenhaus. Es entstehen Geschichten mit verblüffenden Wendungen, tieftraurig und zugleich zum Brüllen komisch. Zynisch und zugleich warmherzig, banal und zugleich geistreich.

Eine Erklärung zu den wirklich wichtigen Dingen, warum es so viel davon gibt und warum wir so wenig davon haben.

Die Allgemeine Zeitung Mainz schreibt zu ihm: „Federleicht und geschliffen. Es gibt nur wenige Kabarettisten, die es mit Waghubingers Formulierungskunst aufnehmen können – und es gibt nur ganz wenige Kollegen, bei denen geschliffene Texte so federleicht durch den Saal schweben“.


Stefan Waghubinger

Geboren 1966 in Steyr, Oberösterreich. Als 17 jähriger erstes Soloprogramm beim Dorffest. Trotz großem Erfolg Karriere nicht weiter verfolgt. 1985 zum Theologiestudium nach Deutschland gezogen. Neben verschiedenen Hauptberufen mehrere kurze Theaterstücke und ca. 500 Cartoongeschichten veröffentlicht. 2009 Beginn der professionellen Arbeit als Kabarettist mit dem Programm „Langsam werd‘ ich ungemütlich“. Gewinner u.a. des Stuttgarter Besen 2011 und des Klagenfurter Herkules 2011. Zu Gast bei „Eckel mit Kanten“ im Mai 2015. Nach „Außergewöhnliche Belastungen“ und „Jetzt hätten die guten Tage kommen können“ ist „Ich sag’s jetzt nur zu Ihnen“ das vierte Soloprogramm von Stefan Waghubinger.


„Da hat einer viel zu sagen, ohne allzu viele Worte darüber zu verlieren.“
Wiener Zeitung